β-Streptokokken-Abstrich

Bei etwa 15 % aller Frauen ist die Scheide mit β-Streptokokken besiedelt. Meist treten keine Krankheitsymptome auf. Die Gefahr einer Infektion besteht für das Kind beim Durchtritt durch den Geburtskanal.

Ist diese Infektion bekannt, erfolgt bei Geburtsbeginn eine Antibiotika-Behandlung.

Bei Nichtbehandlung kann es schwere Infektionen beim Neugeborenen geben. Dazu gehören Blutvergiftung, Lungenentzündung, manchmal auch Hirnhautentzündungen mit Spätschäden.

[ Schließen ]