HPV-Test

Humane Papilloma-Viren (HPV) werden sexuell übertragen. Eine Infektion wird meist nicht bemerkt und bildet sich spontan zurück. Einige Typen (16/18/31/33) dieser Viren spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses und seiner Vorstufen.

Etwa 10 % der Frauen, bei denen keine Spontanheilung auftrat, erkrankten nach 10—20 Jahren an Gebärmutterhalskrebs.

Risikofaktoren

Als Ergänzung zum Pap-Abstrich liefert der HPV-Test Informationen zum Krebsrisiko.

Wenn der Test positiv ausfällt (Nachweis von Hoch-Risiko-Typen), sollten intensivere Kontrollen durchgeführt werden, um eine beginnende Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Fällt der Test negativ aus, ist das Risiko gering, in den nächsten 3—5 Jahren zu erkranken. Es würde auch Sinn machen, sich noch impfen zu lassen.

Vorbeugung

Da durch diese Maßnahmen keine 100%ige Sicherheit geben können, sollte der jährliche Pap-Abstrich unbedingt wahrgenommen werden!

[ Schließen ]